Mario Buletta

der Regisseur

In der Phase erster Überlegung und Besprechungen, ob und wie man den "Mann am Strick" auf die Bühne bringen könnte, stieß ein Neuer zu uns, der, wie einige andere auch, nach Mitwirkungsmöglichkeiten in unserem Verein fragte.

Mario Buletta lebt seit einigen Jahren in Schneverdingen, ist seit 1976 Ensemblemitglied der Waldbühne in Melle, wo er geboren ist, und kann inzwischen eine beachtliche Bühnenvita als Kabarettist, Regisseur und Moderator vorweisen (www.mario-buletta.de).

Nach seiner ersten Ausbildung zum Konditor studierte Mario Buletta evangelische Theologie einschließlich Vikariat und Examina, hängte den Talar dann aber an den Nagel und arbeitet heute als Lehrer.

Am "Mann am Strick" reizt ihn besonders, dass Judas von einer ganz anderen Seite als allgemein üblich ist, gezeigt wird. Buletta:

"Wer war Judas Ischariot? Ein enger Vertrauter Jesu, der seinen Meister verriet und dem Kreuzestod preisgab. Dafür wird er seit fast zwei Jahrtausenden verachtet. Doch werden wir ihm damit gerecht? Judas knüpft hohe Erwartungen an seinen Freund Jesus und erhofft sich, wie viele andere seiner Zeit, auch die Erlösung aus der römischen Knechtschaft. Judas verteidigt seinen Meister gegen Zweifler und versucht, neue Gefolgsleute zu gewinnen, bis er am Ende Jesus verrät, weil er sich selbst von seinem Meister verraten fühlt.

Die ganze menschliche Gefühlsbreite von Hoffnungen, Engagement und Enttäuschungen begegnet uns in der Figur des Judas, dem wichtigsten Menschen des Neuen Testamentes, ohne dessen Verrat die christliche Heilsgeschichte nicht geschehen wäre."